Diabetes – Was ist das?

Der Artikel beschreibt die Krankheit Diabetes. Es handelt sich um eine Beschreibung der aktuellen, klassischen Medizin. Diabetes entsteht meiner Meinung nach zum größten Teil durch die falsche Ernährung.

Alles was Sie über Diabetes wissen müssen

Diabetes gilt als einer der bekanntesten Krankheiten, die in der Gesellschaft allgegenwärtig ist. Doch viele können sich unter dem Begriff „Diabetes“ nicht genau vorstellen, um welche Krankheit es sich genau handelt. Es gibt aber durchaus Methoden, die das Leben mit Diabetes einfacher machen können.

Was genau ist Diabetes?

Diabetes ist eine schwerwiegende Erkrankung, die einen höheren Blutzuckerspiegel verursacht als normal. Diabetes tritt auf, wenn Ihr Körper sein eigenes Insulin, ein Hormon, das von speziellen Zellen in der Bauchspeicheldrüse gebildet wird, nicht selbst herstellen oder effektiv nutzen kann. Insulin dient als „Schlüssel“, um Ihre Zellen zu öffnen und den Zucker (Glukose) aus den Lebensmitteln, die Sie essen, einzuleiten. Dann verwendet Ihr Körper diese Glukose zur Energiegewinnung.

Aber bei Diabetes können mehrere wichtige Dinge schief gehen, um Diabetes zu verursachen. Typ-1- und Typ-2-Diabetes sind die häufigsten Formen der Krankheit, aber es gibt auch andere Arten, wie Schwangerschaftsdiabetes, der während der Schwangerschaft auftritt, sowie andere Formen.

Diabetes

Wenn jemand an Diabetes leidet, kann sein Körper den Blutzuckerspiegel nicht gesund halten. Glukose ist eine Zuckerform, die die Hauptenergiequelle für unseren Körper ist. Ein ungesunder Blutzuckerspiegel kann zu langfristigen und kurzfristigen gesundheitlichen Komplikationen führen.

Typ I Diabetes wird manchmal als Jugenddiabetes bezeichnet und tritt auf, wenn das körpereigene Immunsystem die insulinproduzierenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse abtötet. Es wird durch Blutzuckermessung, Insulininjektionen im Allgemeinen mit einigen diätetischen Einschränkungen behandelt. Etwa 10% der Diabetesfälle sind von diesem Typ.

Bei Typ-II-Diabetes werden die insulinproduzierenden Zellen nicht angegriffen, aber aus komplexen Gründen beginnt der Körper, Insulin nicht richtig zu verwenden, und kann die Zuckermenge im Blut nicht sehr gut kontrollieren. Man geht meist davon aus, dass dieser Typ (aber nicht immer) mit Fettleibigkeit assoziiert ist. Er tritt normalerweise später im Leben auf als Typ I. Er kann durch Ernährungsumstellung und körperliche Betätigung behandelt werden, es sei denn, er erreicht einen Punkt, an dem die Blutzuckerüberwachung und Insulininjektionen durchgeführt werden notwendig werden.

Wie unterscheiden sich die unterschiedlichen Typen?

Typ-1-Diabetes ist die seltenste Form von Diabetes und sind sehr schädlich. Bei Typ-1-Diabetes sind die Symptome häufig plötzlich und können lebensbedrohlich sein. daher wird es normalerweise ziemlich schnell diagnostiziert. Bei Typ-2-Diabetes haben viele Menschen überhaupt keine Symptome, während andere Anzeichen unbemerkt bleiben und als Teil des „Älterwerdens“ angesehen werden können.

Typ-2-Diabetes ist eine der Hauptfolgen der Adipositas-Epidemie. Die Kombination aus massiven Änderungen der Ernährung und der Nahrungsversorgung, kombiniert mit massiven Änderungen der körperlichen Aktivität mit mehr sitzender Arbeit und weniger Aktivität, bedeutet, dass die meisten Bevölkerungsgruppen mehr Typ-2-Diabetes sehen.

Bei einer Diabeteserkankung empfiehlt es sich einen Ernährungsberater aufzusuchen. Dieser kann einer Person mit Diabetes helfen, einen aktiven, ausgewogenen Lebensstil zu führen und die Krankheit zu behandeln.

Wenn Sie Dinge mit Zucker zu sich nehmen, produziert Ihr Körper normalerweise eine bestimmte Menge Insulin, ein Molekül, das Ihrem Körper dabei hilft, Zucker zu verarbeiten und einen normalen Blutzuckerspiegel aufrechtzuerhalten.

Diabetes ist, wenn Ihr Körper die Fähigkeit verliert, die richtige Menge Insulin zu produzieren, wodurch Ihr Blutzuckerspiegel gefährlich schwankt.

Es ist nicht ansteckend. Einige Menschen werden damit geboren, andere erwerben es später im Leben. Im Allgemeinen ist es handlich, aber nicht heilbar. In einigen Fällen kann es durch andere Probleme verursacht werden (Fettleibigkeit ist weit verbreitet), und in diesen Fällen kann die Beseitigung der Ursache manchmal die Heilung des Diabetes bewirken.

Was muss ein Diabeteserkrankter machen?

Es gibt verschieden Möglichkeiten, die Ernährung so umzustellen, damit das Leben mit Diabetes etwas einfacher wird und man den Alltag entspannter gestalten kann.

Versuchen Sie eine Diät mit einem hohem Anteil an frischen, nahrhaften Lebensmitteln, einschließlich Vollkornprodukten, Obst, Gemüse, magerem Eiweiß, fettarmer Milch und gesunden Fettquellen wie Nüssen.

Vermeiden Sie zuckerreiche Lebensmittel, die leere Kalorien liefern, oder Kalorien, die keinen anderen Nährwert haben, wie gesüßte Limonaden, frittierte Lebensmittel und zuckerreiche Desserts. Versuchen Sie so wenig wie möglich Alkohol zu trinken. Der übermäßige Gebrauch von Alkohol kann den Blutzuckerspiegel in die Höhe treiben.

Täglich mindestens 30 Minuten lang Sport treiben, z. B. Spazierengehen, Aerobic, Fahrradfahren oder Schwimmen kann das Leben mit Diabetes durchaus einfacher machen und die Symptome lindern.

Schwimmen

Erkennen von Anzeichen eines niedrigen Blutzuckers beim Training, einschließlich Schwindel, Verwirrung, Schwäche und starkem Schwitzen.
Menschen können auch Schritte unternehmen, um ihren Body-Mass-Index zu reduzieren, was einigen Menschen mit Typ-2-Diabetes helfen kann, den Zustand ohne Medikamente zu bewältigen.

Die Vorteile von Insulin gegen Diabetes

Erkrankte mit Typ-I-Diabetes und teilweise auch mit Typ-2-Diabetes müssen für die Stabilität des Blutzuckerspiegels am Besten Insulin injizieren oder einatmen.

Einige Menschen verwenden eine lang wirkende Insulininjektion, um einen konstant niedrigen Blutzuckerspiegel aufrechtzuerhalten. Einige Leute können kurz wirkendes Insulin oder eine Kombination von Insulintypen verwenden. Unabhängig von der Art überprüft eine Person normalerweise ihren Blutzuckerspiegel mit einem Fingerstick.

Mit einem Glukometer können Sie herausfinden wie viel Insulin Sie verwenden müssen, damit der Blutzuckerspiegel niedrig bleibt.

Wie soll man Diabetes überwachen?

Die Selbstüberwachung des Blutzuckerspiegels ist von entscheidender Bedeutung für ein wirksames Diabetes-Management und hilft dabei, die Essensplanung, die körperliche Aktivität und den Zeitpunkt der Einnahme von Medikamenten, einschließlich Insulin, zu regeln.

Messgerät

Selbstüberwachende Blutzuckermessgeräte variieren zwar, umfassen jedoch im Allgemeinen ein Messgerät und einen Teststreifen zum Erzeugen von Messwerten und eine Stechhilfe zum Einstechen der Haut, um eine kleine Blutmenge zu erhalten.

Beachten Sie in jedem Fall die spezifischen Anweisungen eines Messgeräts, da sich die Maschinen unterscheiden. Gucken Sie sich Testberichte von Blutzuckermessgeräte an, die Ihnen genaue und richtige Werte übermitteln. Wichtig ist es dabei, dass Sie Ihre Werte immer tabellarisch ausführen und alles im Blick haben.

Mein Fazit

Diabetes ist eine Krankheit, die vermutlich durch eine falsche Ernährung entsteht. Wenn Sie die Ursache der Krankheit bekämpfen bzw. einfach die falsche Ernährung weglassen, könnte die Krankheit dann auch wieder verschwinden? Versuchen Sie es!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.