Unser Weg – August 2019

Endlich August! Sommer, Sonne und Urlaub! Wir freuen uns total auf Griechenland, gerade auch weil wir fast vier Wochen da sind.

Essen neu überdenken

Letztes Jahr waren wir auch in Griechenland und haben uns von den Strapazen des Jahres erholt. Wir besuchen unsere Verwandten und relaxen am Strand. Dabei haben wir uns vor einem Jahr noch sehr ungesund ernährt. Fast jeden Tag gab es Pizza, Würstchen und Eis am Strand. Dazu noch Chips und Cola. Hmm, herrlich ungesund. Da wir auch zum Essen eingeladen wurden, gab es natürlich auch sehr viel Fleisch! Danach fühlten wir uns elendig, aber es hatte geschmeckt. OK, dass war letztes Jahr und dieses Jahr sind wir Vegetarier, ja sogar Veganer, sodass wir unsere Ernährung in Griechenland ganz neu durchdenken müssen.

Griechenland Urlaub

Wir haben eine kleine Ferienwohnung direkt in Strandnähe und können so also auch mal ganz schnell etwas aus dem Kühlschrank holen oder zubereiten. Das ist natürlich ein entscheidender Vorteil, da wir ja ansonsten auf das Fastfood am Strand angewiesen wären. So konnten wir uns aber leckeres Obst und Gemüse vorbereiten oder dann für den Verzehr einfach aus der Wohnung holen.

Natürlich gibt es im Sonnenland Griechenland ganz viel leckeres und süßes Obst! Da unsere Geschmacksnerven nicht mehr vom Zucker manipuliert sind, sondern ganz sensibel, schmeckt so eine reife Wassermelone einfach super lecker und erfrischend! Oder ganz wunderbare Trauben. Hmm, so lecker. Im Strand Supermarkt konnte man immer frisches Obst und Gemüse kaufen. Da habe ich natürlich immer zugeschlagen und mich über die Frische gefreut. 

Ferienwohnung

Lecker Orangensaft

Zufälligerweise hatte der örtliche Lidl sogar einmal eine Saftpresse im Angebot, welche ich mir direkt gekauft habe. So konnte ich uns dann jeden Tag eine ganze Tüte frische Orangen kaufen und die habe ich dann jeden Mittag alle gepresst und den Saft mit an den Strand genommen. Meine Familie war begeistert, weil der Saft unglaublich lecker geschmeckt hat, weil die Orangen eben vor Ort in der Sonne gereift waren und nicht mit irgendwelchen Gasen aufgespritzt worden sind, damit sie länger halten. Sie waren „ready to eat“ und haben super lecker geschmeckt! Natürlich auch die Äpfel, Honigmelone, Wassermelone oder die Trauben. Das war unser süsser Nachtisch.

Wassermelone

Kinder dürfen auch ein Eis

Wir haben unsere Kinder aufgeklärt und sie wissen nun, dass im Fastfood oder in Eis, meist nur ungesunde Dinge versteckt sind. Sie essen aber natürlich auch trotzdem gerne ein Eis. Gerade im Sommer am Strand. Wer wollte, der dürfte sich ein Eis kaufen. Wir haben nur darauf geachtet, dass der Konsum nicht zu hoch war. Was wir aber ausgeschlossen haben, war der Konsum von Cola und gezuckerten Softgetränken. Gerne eine kalte Dose Soda Wasser mit Zitrone Geschmack, aber eben keine klassische Limo. Auch Chips und solch ein Kram, war zwar mal erlaubt, aber nicht jeden Tag. Ebenfalls haben wir auf Gyros und Fleisch Spieße verzichtet.

Marion kocht

Meine Frau kocht nun eben leckere Gerichte mit Gemüse und ergänzt Reis, Nudeln oder Kartoffeln. So wird die Familie gesund satt.

Glutenfrei

Das Thema war natürlich im Urlaub sehr schwierig, da man natürlich nun nicht mehr sein eigenes glutenfreies Brot backen konnte. Generell kam man im Supermarkt nicht an glutenfreie Produkte, sodass die Nudeln natürlich auch mit Gluten versehen waren. Da blieb uns leider nichts anderes übrig, als das Brot oder die Nudeln zu essen.

Die Verwandten staunen

Meine Verwandtschaft war sehr erstaunt über meinen Gewichtsverlust. Ebenfalls natürlich auch bei Marion und den Kindern. Wie und wieso konnten wir diese Veränderungen erreichen. Als wir gesagt haben, dass wir jetzt Vegetarier sind, wurden die Fragezeichen noch größer. Ich es meinen Cousins und Cousinen erklärt, aber sie konnten es mir nicht so recht glauben. Ich habe einfach mal einen Selbsttest von einem Monat vorgeschlagen, aber glaube nicht, dass es wirklich geklappt hat. Ist ja auch egal, jeder so wie er will.

Erkenntnisse

Meine Mutter stammt aus Griechenland und hat dort noch zwei Brüder. Der älteste Bruder hat sich relativ gesund ernährt. Wenig Fleisch, viel Obst und Gemüse und kein Bier. Höchstens manchmal etwas Wein. Der jüngere Bruder hat geraucht ohne Ende, sehr viel Fleisch gegessen, sehr viel Softgetränke und Alkohol konsumiert und hatte, im Vergleich zu dem älteren Bruder immer einen Bier Bauch, also Übergewicht. Dieser Bruder ist mittlerweile gestorben. Er hatte Krebs bekommen und ist meiner Meinung nach an den Medikamenten gestorben, nicht am Krebs.

Meine Mutter lebt in Deutschland und hat sich relativ ungesund ernährt. Sie isst regelmäßig Fleisch und viele Gluten Produkte. Auch trinkt sie regelmäßig Alkohol. Sie hat immer schon etwas Übergewicht. Sie glaubt, die schwarze Schokolade sei gesund und konsumiert diese. Meine Mutter hatte erhebliche Probleme mit ihren Arterien, Bluthochdruck und dem Herzen und hat deshalb nun schon drei Bypässe. Meine Mutter ist die jüngste der Geschwister. Was soll ich sagen, dem ältesten der Geschwister geht es gesundheitlich noch am besten. Wobei er jetzt von seinem Arzt diverse Medikamente verpasst bekommen hat, die ihn nun krank machen.

Schlafen und entspannen

Immer wenn ich mal einige Tage Zeit habe, mich morgens auszuschlafen, merke ich ganz deutlich, wie ausgelutscht ich eigentlich bin. Ich bin einfach nicht der Typ früh aufzustehen und rauben meinem Körper aber trotzdem diese wichtige Regenerationszeit, weil ich täglich nur ca. Sechs bis sieben Stunden schlafen kann. Es ist grausam und ich bin froh, wenn ich irgendwann einmal vielleicht die Möglichkeit habe, mich auszuschlafen. Im Urlaub hat man diese Zeit und es ist wie eine Kur für mich. Dazu gesellt sich die Möglichkeit, einfach mal nur am Strand zu sitzen und ein Buch zu lesen.

Das ist so unheimlich erholsam und schön, nicht fremdbestimmt zu sein und einfach nur das zu machen, was man gerade möchte. Ich habe im Urlaub fast fünf Bücher gelesen!!! Unglaublich, wie ich das wissen aufgenommen habe und es hat mir richtig Spaß gemacht und war mir gar nicht zu viel. Früher wären meine Synapsen vermutlich schon nach einem Buch verklebt und ich wäre müde vom Lesen gewesen. Aber heute?! Gar nicht!

Mir fehlt noch die Bewegung

Das ist tatsächlich noch ein Punkt, wo ich noch überhaupt nicht zufrieden bin mit mir selbst. Ich mache noch viel zu wenig Sport. Ich habe vor dem Urlaub schon langsam mit Damen Liegestützen angefangen. Ja, genau. Mein Motto ist langsam, kein Stress und keine hastigen Schritte. Deshalb wollte ich bei dem Thema auch langsam anfangen. Erst fünf, dann zehn, dann 20, dann waren es schon dreißig. Langsam habe ich mich gesteigert und merke, dass ich mich immer mehr verbessern konnte. Das habe ich dann so alle zwei Tage gemacht und bin mit der Zeit immer fitter geworden. Heute schaffe ich schon vierzig Liegestützen. Daneben habe ich dann wirklich sehr selten auch mal eine Hantel in die Hand genommen. Im Urlaub war es dann der Sixpack Wasser.

Und ich bin im Urlaub natürlich auch wieder geschwommen! Da wir jeden Abend noch total fit waren und gar nicht müde, haben wir immer noch einen Abendspaziergang gemacht: entweder zum Supermarkt ins Dorf (was ca. 40 Minuten einen Weg bedeutete) oder am Stand auf und ab!

Laufen zum Supermarkt

Rückblick und Ausblick

Nach dem Urlaub waren wir tatsächlich alle sehr erholt. Wir haben viel geschlafen, relaxed und Marion ist sogar jeden Tag immer morgens den ganzen Strand entlang geschwommen! Wir haben uns gesund ernährt und sind körperlich echt fit! So muss es weitergehen! Ab in den September!

Schreibe einen Kommentar