Unser Weg – März bis November 2020

Hallo zusammen, nach langer Zeit melde ich mich endlich mal wieder. Dieses Jahr war ein sehr chaotisches und stressiges Jahr für mich. Besonders wegen dem Coronavirus. Aber das war vermutlich bei allen Menschen so. Also zuerst einmal: Entschuldigung, dass ich mich so lange nicht mehr gemeldet habe! Ich hoffe Du kannst mir verzeihen?!
Was ist passiert? Nun, nach Corona Quarantäne, viel Stress in meinem Angestellten Verhältnis und einiges an Arbeit und Sorgen bei unserem zweiten Standbein (die Immobilienvermietung), sind die Monate einfach nur so verflogen! Zwischendurch waren wir auch noch in Griechenland und haben dort einen schönen Urlaub verbracht. Doch auch dazu später noch mehr. Wollen wir das Jahr kurz aufarbeiten? Los geht es!

Der März

Der graue März war tatsächlich kein guter Monat. Die Ungewissheit, was denn genau mit diesem ominösen Coronavirus los ist, beschleunigte sich doch tatsächlich in eine, von meinem Arbeitgeber verordnete, Quarantäne, die unmittelbar in eine Arbeitsunfähigkeit überging. Quarantäne, weil jemand in meiner Firma Kontakt hatte, mit diesem angeblich ja so gefährlichen Corona Virus und danach hatte ich tatsächlich eine sehr starke Erkältung. Mit starken Halsschmerzen und gut zwei Wochen (!) Ausfall. Doch ich habe mich gesund geschlafen, viele vitamine zu mir genommen und so konnte ich diesen Virus ganz ohne Medikamente besiegen.

Und schon war ich mittendrin im Corona Wahnsinn. Denn um mich herum drehten plötzlich alle Menschen durch! Haben Angst vor einer Grippe! Und schon kam der Lockdown und sinnlose Einschränkungen, die mich tatsächlich Tausende von Euros kosten sollen und auch immer noch kosten. Grauenvoll, wie schamlos nun diese Unsicherheit und Angst der Bevölkerung von vielen Gruppen ausgenutzt wird, um ihre ganz persönlichen Interessen durchzusetzen! Im Monat März waren wir tatsächlich sehr mit uns und unserer Familie beschäftigt. Das Homeschooling und die Sorgen der Kinder bedürften unserer Aufmerksamkeit. Viel schlafen, ausruhen und eine gesunde Ernährung waren in dieser Phase sehr wichtig. Wie immer eigentlich.

Und schon sind wir im April

Auch dieser Monat ist natürlich von der Coronakrise bestimmt. Alles erschien so unwirklich und nicht real. Zunehmend bemerke ich, wie die Angst die Menschen krank und panisch macht. Dies ist leider eine der Nebenwirkungen, der Panikmache von Politik und Medien. Anstatt die Menschen zu Ruhe und Besonnenheit aufzufordern und ihnen anzuraten, sich ein starkes und gesundes Immunsystem aufzubauen, passiert genau das Gegenteil! Angst und Stress bestimmen das Tagesgeschehen in Deutschland und die Isolation der Menschen, macht sie natürlich krank. Ein ganz wichtiges Vitamin für die körpereigene Abwehr, ist das Vitamin D. Dieses bildet der Körper von ganz alleine, wenn man an der frischen Luft ist und Licht an seine Haut lässt.

Genau, es muss Licht an deine Haut, sonst passiert genau das gleiche, wie wenn du eine dunkle Folie auf eine Wiese legst. Die Wiese wird krank und stirbt, weil ihr Licht und Sauerstoff fehlt. Die Bundesregierung treibt die Menschen aber weiter in die (soziale) Isolation, verbunden mit der Gefahr eines Vitamin D Mangels. Und das ist bei einer Viren Erkrankung gar nicht gut. Die Maßnahmen sind also vollkommen kontraproduktiv und so nicht geeignet.

Immer weiter werden Desinformation verbreitet und die Menschen in Richtung Chemie getrieben. Desinfektionsmittel erleben einen wahren Boom und ich könnte kotzen, wenn ich diese kranken Menschen sehe, die sich mit Maske, beschlagener Brille, mitten im Alltag, genüsslich 20 Sekunden die Hände in Desinfektionsmitteln baden und dann noch meinen, sie hätten etwas Gutes getan. Leute, ihr zerstört nur Eure Haut und verhindert ein natürliches Training eurer Abwehrkräfte! Es ist nichts dagegen einzuwenden, sich regelmäßig die Hände zu waschen, aber das ist echt schon krank. Ebenso das desinfizieren von Einkaufswagen oder ähnlichem.

Der Mai

Der Monat Mai dümpelte ebenso vor sich hin, wie die Monate davor. Gottseidank ist der Frühling da und wir gehen so oft wie möglich vor die Tür. Sind in unserem Garten oder fahren Rad. Mir fehlte so sehr die Zeit in der Therme! Das warme Wasser und das Schwimmen. Doch wegen Corona war dies alles leider nicht mehr so einfach möglich. Obwohl auch diese Aktivität natürlich sehr gut für die Gesundheit und die Abwehrkräfte meines Körpers ist, wurde sie verboten. Angeblich zum Schutz.

Der Juni

Ähnlich ist der Juni. Die Menschen sind tatsächlich so verrückt gemacht worden, dass sie mitten im Sommer Angst vor einer Grippe haben. Vollkommen bekloppt! Ein Mensch, der sich gesund ernährt und viel an der frischen Luft ist, der wird nie ein großes Problem mit einem grippalen Infekt haben. Und ganz besonders nicht im Sommer! Angst frisst Hirn ist hier der richtige Spruch. Menschen rennen mittlerweile mit Gummi Handschuhen, Masken und Faceshield durch die Stadt. Vollkommen krank. Mehr noch, die Angst und die Sorgen vor einer Erkrankung, machen sie erst recht krank! Gedanken sind Energie und bestimmen die Realität. Wenn du die ganze Zeit an ein kleines, rotes Auto denkst, dann tritt es ja auch in dein Leben, nicht?

Der Juli

Anfang Juli fliegen wir endlich nach Griechenland. Raus aus dieser angsterfüllten Atmosphere in Deutschland. Ich spüre tatsächlich direkt mit dem eintreffen in Griechenland eine Veränderung. Dieser Druck, der in der Luft liegt, diese Angst der Menschen, die von den Medien verrückt gemacht werden, ist verschwunden. Die Schwingung der Menschen in Griechenland ist eine ganz andere. Frei ist sie. Frei von großer Angst. Hier leben die Menschen einfach und diejenigen, die Angst vor einer Grippe haben, werden belächelt.

So war es tatsächlich, wie ein Kuraufenthalt für uns. Kein Masken Zwang, schwimmen, Sonne, viel Bewegung und Freiheit. Eine unbeschwerte, wohlige und relaxte Atmosphäre. Keine misstrauischen und ängstlichen Blicke, einfach nur so wie früher. Zusätzlich hat natürlich die Sonne und der ewig blaue Himmel unsere Stimmung sehr positiv beeinflusst. Gute Laune, alleine schon nur vom Wetter her.
Als wir wieder in Deutschland gelandet sind, waren sie wieder da: diese misstrauischen Blicke, diese gedämpfte, ja schon fast devote Duckerberger Stimmung. Schrecklich, was aus den Menschen geworden ist.

August

Im Prinzip hat sich nicht viel verändert. Immer noch Corona und gesunde Menschen haben im Hochsommer Angst, an einer Grippe zu erkranken. Deshalb rennt man bei 30 Grad mit Maske herum und atmet seine eigenen Abgase ein. Sehr gesund. Was haben wir für unsere Gesundheit getan? Regelmäßige Radtouren, viel trinken und viel Obst und Gemüse gegessen. Ich versuche mich einigermaßen regelmäßig noch an meinen Damenliegestützen (jeden Morgen) und arbeite jetzt sogar (leider sehr unregelmäßig) mit einer Hantel Stange. Einfach auf eine kleine Bank von einer Bierzelt Garnitur legen, und schon hat man sein Fitness Studio im Wohnzimmer!

September, Oktober, November

Da ich Euch nicht langweilen möchte, fasse ich die Monate zusammen. Tatsächlich unterscheiden sie sich nicht wirklich. Für unsere Gesundheit haben wir immer folgendes getan: weiterhin Vegetarier, ich bin überwiegend sogar Veganer, wir versuchen möglichst viel Obst und Gemüse zu essen und viel Wasser zu trinken. Daneben ergänzen wir unsere Nahrung mit Tabletten und Algen Presslinge (Spirulina und Chlorella). Auch haben wir uns Vitamine in flüssiger Form gekauft, um eine Hochdosierung zu erreichen. Dazu werde ich aber noch einen extra Artikel schreiben, wenn ich die fehlenden Informationen hier nachgearbeitet habe.

Leider ist für mich dieses Jahr ein beliebtes und wichtiges Thema einfach weggefallen: meine Besuche in der Therme. Das warme Wasser und die Rotlicht Kabine waren für mich, besonders im Winter sehr angenehm und wichtig. Die positiven Effekte für meinen Körper, konnte ich immer direkt spüren: Entspannung, verschwinden von „Knochen Schmerzen“, Steigerung der Abwehr Kräfte durch Salzwasser, Bewegung und Wechsel Temperatur von Wasser. Das Schwimmen ist gut für die Muskeln, die Kondition und für den Kreislauf. Insgesamt waren die Aufenthalte also sehr erholsam und gesundheitsfördernd.

Warum bin ich nicht mehr in die Therme?

Nachdem die Schwimmbäder im Sommer wieder geöffnet wurden, bin ich trotzdem nicht hin, weil man sich immer online registrieren musste. Wäre jetzt jemand positiv getestet worden, dann hätte vermutlich das ganze Bad in Quarantäne gemusst, dass war mir zu riskant! Deshalb waren wir also dieses Jahr nur in Griechenland im Meer schwimmen.

Wie du erkennen kannst, haben wir es leider nicht geschafft, die Intensität noch etwas zu erhöhen. Eher sind wir mit unserer Motivation etwas eingeknickt und haben sogar das Entsaften vernachlässigt. Gründe waren hier manchmal auch einfach die Rahmenbedingungen (Kinder, Arbeit). Wir sind also auch nur Menschen und können dies auch zeigen bzw. zugeben.
Trotzdem sind wir unserem Motto treu geblieben und werden weiter berichten.

Hoffentlich bald ohne Corona Einschränkungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.